Vierter Spieleabend

Tagebucheintrag von Corinna, dem Wahrheitssucher

Ich habe sie gefunden. Skolan. Ravella. Amon. Und… einen Händler. Oder haben sie mich vielmehr mich gefunden? Manchmal meine ich fast, die Mondsplitter würden Schicksalslinien zusammenführen, sie wieder trennen, immer auf ein unbestimmtes Ziel hin lenken.

Wie dem auch sei… Offenbar hatten sie Gondula verloren. Der Händler hatte sie gegen ein Kopfgeld irgendwelchen Rittern überlassen. Ich befürchte, er wurde von Skolan und Ravella gefesellt zurückgelassen oder gar getötet. Immerhin haben wir beschlossen, Gondula zu suchen. Sie muss nämlich irgendwo im Norden sein. Wie das Schicksalskind.

Bislang konnte ich weder Wunder noch andere ungewöhnliche Erscheinungen ausmachen die auf das Schicksalskind hinweisen. Ich hoffe Skolan und Ravella haben mehr Glück. Oder sollte ich das tatsächlich hoffen? Ich habe manchmal Träume. Träume, in denen wir Spielfiguren sind, welche von schattenhaften Spielern bewegt werden. Und jedes Mal zieht eine Figur – ein schwarzer König – nach vorne, vernichtet die Dame und… Eine schwarze Sonne erhebt sich, Schreie, Monde zerbersten und der Himmel dröhnt. Ich wache auf.

Hoffentlich schaffen sie es bis Föhrenberg. Ich werde mich hier in dem Gasthof einquartieren und für sie beten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.